DR NICHOLAS CULLINAN

Dr. Nicholas Cullinan ist der Direktor der National Portrait Gallery in London. Der in Connecticut, USA, geborene und in Yorkshire, Großbritannien, aufgewachsene Künstler war in seiner Laufbahn als Kurator in einigen der bedeutendsten Kultureinrichtungen der Welt tätig, darunter im Metropolitan Museum of Art in New York und in der Tate Gallery of Modern Art in London.

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihre Vorgeschichte und Ihre Beziehung zur National Portrait Gallery.

Ich wurde zwar in Amerika geboren, aber da meine Eltern Briten waren, zogen wir zurück nach England, als ich etwa vier oder fünf Jahre alt war. Ich bin in Yorkshire aufgewachsen, genauer gesagt in Hebden Bridge, West Yorkshire. Ich bin nicht zur Schule gegangen – ich wurde zu Hause unterrichtet, das ist also schon etwas ungewöhnlich. Als Kind habe ich viele Museen besucht, aber erst als Teenager habe ich eine bestimmte Leidenschaft für die Kunstgeschichte entwickelt. Meine Beziehung zur National Portrait Gallery reicht weit zurück – ich habe während meines Studiums zwischen 2001 und 2003 als Teilzeitassistent für den Besucherservice in der Galerie gearbeitet, daher ist sie für mich ein ganz besonderer Ort.

Erzählen Sie uns von Ihrer Karriere als Kunstkurator.

Als ich jünger war, besuchte ich die Galerie Academia in Venedig, die mittwochabends bis spät in die Nacht geöffnet war. Dort erkannte ich beim Lesen meines Museumsführers, dass visuelle Objekte die erstaunliche Fähigkeit haben, Literatur, Geschichte, Philosophie, Sprachen und Politik in sich zu vereinen. Meine erste Vollzeitstelle war bei der Tate Gallery of Modern Art, wo ich an Ausstellungen mitgewirkt habe, unter anderem an der von Henri Matisse: „The Cut-Outs“. Daraufhin kehrte ich nach New York zurück und arbeitete beim Metropolitan Museum of Art, bevor ich schließlich als Direktor zur National Portrait Gallery in London wechselte. Das ist also meine Lebensgeschichte!

Können Sie etwas über die Erfolge oder Ausstellungen im Laufe Ihres Schaffens erzählen, auf die Sie besonders stolz sind?

Die Wiedereröffnung der neuen National Portrait Gallery war eine erstaunliche Leistung, denn es ist eine seltene Gelegenheit, eine so beliebte nationale Institution von innen heraus umzugestalten und neu zu erfinden – von Grund auf: das Gebäude, die Sammlung, die Bekanntheit, die visuelle Identität, einfach alles! Es gab auch viele Ausstellungen, auf die ich sehr stolz bin. Die Zusammenarbeit mit großartigen zeitgenössischen Kunstschaffenden bereitet mir besonders viel Freude. So haben wir 2018 mit Tacita Dean an der ersten Filmausstellung der Galerie mitgearbeitet, die Teil einer noch nie dagewesenen Zusammenarbeit mit der Royal Academy of Arts und der National Gallery war. Ich liebe es, an noch nie dagewesenen Projekten zu arbeiten.

Die National Portrait Gallery veranschaulicht die Essenz der britischen Identität. Wie definieren Sie das Konzept der „Britishness“ im Zusammenhang mit der Sammlung der Galerie?

Nun, natürlich ist die Aufgabenstellung unserer Galerie ziemlich einzigartig. Bei ihrer Gründung im Jahr 1856 war die National Portrait Gallery die erste Porträtgalerie der Welt. Unsere Sammlung ist darauf ausgerichtet, die Geschichte Großbritanniens anhand dieser unglaublichen Vielfalt von Menschen anhand von Porträts zu erzählen, wobei die „Britishness“ tatsächlich das Herzstück unserer Arbeit bildet. Dabei wollen wir die Darstellung der „Britishness“ erweitern, um Menschen, die nach Großbritannien gezogen sind und hier Erstaunliches geleistet haben, einzuschließen. Künstler wie Holbein und Van Dyck gehören dazu, aber auch zeitgenössische Persönlichkeiten wie Malala Yousafzai, die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten, die nach Birmingham kam, nachdem sie von den Taliban angeschossen worden war. Das Porträt von Malala von Shirin Neshat, das im Weston Wing ausgestellt ist, habe ich während meines Vorstellungsgesprächs vorgeschlagen, und es war wirklich erstaunlich, dass es nun zustande kam. Großbritannien war schon immer ein Land, das neue Menschen und Ideen willkommen geheißen hat. Wir sind eine Insel, aber wir sind auch eine Handelsmacht, die schon immer mit der weiten Welt in Verbindung stand, Ideen austauschte und zusammenarbeitete. Für mich repräsentiert dieser Aspekt „Britishness“ am besten.

Wie sehen Sie das Verhältnis zwischen Stil und Kunst im Hinblick auf die Sammlung der Galerie?

Mode und Bekleidung sind äußerst wichtige Aspekte unserer Sammlung. Die Porträtierten wählen in der Regel sehr bewusst die Kleidung aus, in der sie abgebildet werden. In den Porträts der Tudorzeit zum Beispiel erzählen die unglaublichen Gewänder, die die Menschen tragen, und die kunstvollen Teppiche, auf denen sie stehen, sehr viel über das Leben, das sie führten.

Wie hat sich die Art und Weise, wie die Galerie die britische Identität repräsentiert, entwickelt, um die multikulturelle Gesellschaft des 21. Jahrhunderts widerzuspiegeln?

Wenn sich Großbritannien weiterentwickelt, entwickelt sich auch unsere Sammlung weiter. Als wir unsere Galerie wiedereröffneten, wollten wir sicherstellen, dass unsere Sammlung Großbritannien in Vergangenheit und Gegenwart und in all seiner Vielfalt und Komplexität repräsentiert. Wir betrachten unsere Sammlung und unsere Galerie als ein lebendiges Porträt Großbritanniens. Die Resonanz der Besucher, sowohl der bestehenden als auch der neuen, war phänomenal, und die Menschen haben jetzt definitiv das Gefühl, dass die National Portrait Gallery Großbritannien besser widerspiegelt, wie es in ihrem Leben ist, und das ist eine sehr positive Sache.

Welche Prinzipien oder Werte haben für Sie bei Ihrer Arbeit Priorität, um eine kompromisslose Vision für die Galerie zu erhalten?

Qualität ist von größter Bedeutung. Man muss immer an die Qualität der eigenen Arbeit denken. Ich denke, es ist wichtig, das Publikum nie zu hinterfragen oder vorauszusetzen, was die Menschen wollen. Man muss den Menschen ihre Intelligenz und ihre Neugierde zugestehen. Es ist zwar wichtig, Risiken einzugehen und mutige Entscheidungen zu treffen, aber man sollte nie einfach andere nachahmen. Innovation und Pionierarbeit sind die Werte, die für mich Priorität haben.

Dr. Nicholas Cullinan wurde in der National Portrait Gallery in London fotografiert und trug Modelle aus unserer Kollektion HW23.

Discover the look
Related Stories

NEIL GAIMAN

Der in Portsmouth, Großbritannien, geborene und mittlerweile in den Vereinigten Staaten lebende Neil Gaiman ist einer der weltweit führenden Schriftsteller. Im Rahmen unserer Serie „Dunhill Profiles“ unterhalten wir uns mit dem mehrfach ausgezeichneten Autor darüber, wie seine Figuren zum Leben erweckt werden, über die grenzenlose Faszination der „magischen Realität“ und über die Freude am Schreiben seiner ersten Texte mit einem Füllfederhalter.

DUNHILL x FRIEZE MASTERS 2023

Recorded live at Frieze Masters 2023 in London, this new podcast series features artists Arlene Shechet, Sarah Lucas and Rachel Whiteread, curators Sheena Wagstaff and Valerie Cassel Oliver, and Gus Casely-Hayford.